schrill
ungewöhnlich, auffällig
Die schrillen Kostüme sind toll; Schrilles Girl mit Köpfchen.

Jugendsprache Lexikon . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schrill — schrill: Das Adjektiv erscheint erst nach 1800 im Nhd., wohl unter Einfluss des gleichbed. engl. shrill (mengl. schril‹le›). Voraus ging Ende des 18. Jh.s das Verb schrillen »laut tönen«, das unter Einfluss von engl. to shrill umgebildet ist aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schrill — Adj. (Mittelstufe) hoch und durchdringend Synonyme: grell, gell (geh.) Beispiele: Ich habe noch nie in meinem Leben eine so schrille und laute Türglocke gehört. Die Frauen lachten schrill …   Extremes Deutsch

  • schrill — Adj std. (19. Jh.) Stammwort. Wohl aus einheimischen Wörtern angepaßt an ne. shrill. Nur wenig früher bezeugt ist das Verb schrillen, das wohl aus älterem schrellen, schrallen umgebildet ist. Das Wort ist deutlich lautmalend, deshalb sind… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schrill — sehr laut; ohrenbetäubend; dröhnend; durchdringend; gellend; markerschütternd; kreischend * * * schrill [ʃrɪl] <Adj.>: 1. unangenehm hell, scharf und durchdringend [klingend]: ein schriller Ton; ein schrilles Geräusch, Kreischen; die Glocke …   Universal-Lexikon

  • schrill — 1. durchdringend, gellend, grell, markerschütternd; (ugs. übertreibend): ohrenbetäubend. 2. ausgefallen, extravagant; (bildungsspr.): exaltiert, exzentrisch, skurril; (ugs.): abgedreht, durchgeknallt, überdreht, überkandidelt; (ugs., oft… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • schrill — schrịll Adj; <ein Klingeln, ein Schrei, eine Stimme, ein Ton> so hoch und laut, dass sie unangenehm sind || hierzu schrịl·len (hat) Vi; Schrịll·heit die; nur Sg …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • schrill — schrilladj 1.hochmodisch,überelegant;überspannt.VonderAkustikübertragen.Halbw1980ff. 2.unerträglich,unfaßbar.1980ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • schrill — schrịll …   Die deutsche Rechtschreibung

  • schrillen — schrill: Das Adjektiv erscheint erst nach 1800 im Nhd., wohl unter Einfluss des gleichbed. engl. shrill (mengl. schril‹le›). Voraus ging Ende des 18. Jh.s das Verb schrillen »laut tönen«, das unter Einfluss von engl. to shrill umgebildet ist aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sehr laut — schrill; ohrenbetäubend; dröhnend; durchdringend; gellend; markerschütternd; kreischend …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”